Rund um Nussbaumholz – Eigenschaften, Beständigkeit & Pflege

Der Nussbaum wird den sogenannten Walnussgewächsen zugeordnet und ist in warmen Ländern Europas sowie in Asien, Amerika und Nordafrika zu finden. Das hochwertige Holz, das er liefert, ist in Deutschland recht selten geworden und aus diesem Grund auch sehr wertvoll. Anders als viele andere Bäume, wächst der Nussbaum nicht bevorzugt in Wäldern, sondern vor allem in Gärten oder Parks.

Eigenschaften von Wallnussbaumholz

Nussbaumholz lässt sich grundsätzlich sehr gut verarbeiten. Es kann gehobelt, gedrechselt, profiliert, poliert und geschnitzt werden. Denn es ist zum einen hart, robust, zäh und wenig elastisch und zum anderen aber durchaus biegsam. Das formstabile Holz verzieht sich nur wenig und nutzt sich durch seine Härte auch nur langsam ab.

Einige Sorten sind allerdings relativ anfällig gegenüber Insekten und Pilzen. Aus diesem Grund eignen sich Möbelstücke aus diesem Holz nicht für einen Einsatz im Außenbereich.

Welche Nussbaumarten gibt es?

In Deutschland wachsen vor allem folgende Nussbaumarten:

  • Edelkastanie/Esskastanie
  • Schwarznuss
  • Echte Walnuss und
  • Haselnuss

In wärmeren Regionen der Erde können auch folgende Sorten wachsen:

  • Cashewnuss
  • Mandel
  • Paranuss
  • Pekannuss
  • Echte Pistazie

Kleine Ausführungen wie die Gemeine Hasel können bis zu zehn Meter, mittelgroße wie die Langsam wachsende Haselnuss bis zu zwanzig Meter und große Ausführungen wie die Walnuss sogar 30 Meter bis 40 Meter (Schwarznuss) erreichen.

Die beiden letztgenannten Arten werden zumeist auch für die Herstellung der hochwertigen Möbelstücke verwendet. Das Holz der Echten Walnuss ist leicht rötlich bis braun, das der Schwarznuss etwas dunkler.

Verwendung

Nussbaumholz kommt unter anderem im Innenausbau für Parkett, Holzdecken, Treppen, Furniere oder Wand-Täfelungen zum Einsatz. Zudem wird es auch für die Herstellung hochwertiger Möbelstücke verwendet, wie zum Beispiel für Couchtische, Schreibtische, Betten, Schränke oder Kommoden.

Und auch beim Bau von Musikinstrumenten und der Ausstattung von Luxus-Autos ist es ein sehr beliebter Rohstoff. Zudem können die Früchte vieler Nussbäume verzehrt und zu Speiseöl oder Lampenöl weiterverarbeitet werden.

Und natürlich werden wir es als Material für unsere Dockingstation, den Visitenkartenständer und den iPad-Halter.

Beständigkeit

Nussbaumholz ist sehr robust, beständig und damit auch langlebig. Dennoch sind die Möbelstücke sehr empfindlich gegenüber Feuchtigkeit und sollten daher nur im Innenbereich zum Einsatz kommen. Das harte und zumeist gleichmäßig strukturierte Holz verleiht einigen Instrumenten spezielle Klangeigenschaften, wie zum Beispiel Klavieren.

Pflege

Nussbaumholz ist vergleichsweise pflegeleicht und wenn es passend behandelt wird, kann es sehr lange halten. Damit die Möbelstücke im unbehandelten Zustand nicht die Fähigkeit zum „Atmen“ verlieren, sollten sie mit den passenden Holzwachsen und Holzölen gepflegt werden. Dia Atmungsaktivität spielt vor allem in Wohnräumen eine wichtige Rolle.

Denn dort kann das Holz entscheidend zu einem guten Raumklima beitragen. Zum Entstauben und Abwischen werden leicht-feuchte und vor allem weiche Tücher verwendet, um keine Kratzer zu erzeugen. Zudem sollte hierbei auf scharfe Reinigungsmittel verzichtet werden. Besser eignen sich eingefärbte und neutrale Möbelpolituren, da diese dem Holz einen schönen und natürlichen Glanz verleihen.

Fazit

Nussbaumholz wird nicht ohne Grund den sogenannten Edelhölzern zugeordnet. Aufgrund seiner vielen praktischen Eigenschaften kommt es sehr häufig im Möbelbau, im Innenausbau und auch im Instrumentenbau zum Einsatz.

Es ist relativ teuer und wird daher auch oft als Furnier eingesetzt. Durch die vielen unterschiedlichen Färbungen und Maserungen der verschiedenen Nussbaumarten ist es sowohl bei Hobbyhandwerkern wie auch bei Profihandwerkern sehr beliebt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.